Mittwoch, 31. Oktober 2012

Der große Tag

.... Den ich mir so gewünscht hatte, war heute endlich so weit:

Ich wollte, wenn ich wieder fit bin, in die Stadt fahren. Mit meiner Mutter frühstücken gehen. Im Zeitschriftenladen die "Lecker Christmas" kaufen. Im H&M Strumpfhosen für Ben suchen. Im dm Nagellack anschauen und doch keinen kaufen. Vielleicht ins depot schauen und zu viel unnötiges Dekozeug kaufen.

Und das alles schmerzfrei bei Sonnenschein mit friedlichem Baby im Kinderwagen.
Ich verabredete mich mit meiner Mutter, schaffte sogar mich zu schminken und los ging die Reise.

Ja, und der Haken dann heute? Der war weder die Sonne, noch die Schmerzen, noch der Zwerg.

Es war der Kinderwagen.

In der Stadt angekommen lud ich den Wagen aus dem Auto.
Die Wanne oben war fest verankert, aber der Wagen selbst zusammengeklappt. So dass er in den Kofferraum passt, wie immer eben. Zum Auseinanderklappen muss man die Wanne abnehmen. Nur ging sie nicht ab... Nach X Versuchen von mir und meiner Mutter, die den mittlerweile weinenden Ben dann übers Parkdeck trug, mischte sich der Parkhauswächter ein und versuchte auch noch sein Glück. Sicher 10 Minuten. Vergeblich.

Meine Mutter meinte dann, wir nehmen einfach den Kindersitz und tragen ihn eben. Aber hey- SO hatte ich mir das nicht vorgestellt, neiiin!!! Ich wollte mein Baby im Kinderwagen schieben und so! Aber nix zu machen, die Wanne klemmte fest und nix ging.

Also packte meine Mutter Ben in die Babyschale und wir liefen los. Total entnervt konnte ich den Ausflug natürlich gar nicht genießen, zumal ich zwar laufen konnte, aber noch keine 10 Kilo Babysitz mit Baby schleppen konnte und meiner Mutter (Bandscheibenvorfall Halswirbelsäule!! ) das auch nicht länger als nötig zumuten wollte...
Im dm gab es das Deo für meinen Mann nicht (weswegen ich extra hin wollte) und bei Rewe gab es die Lecker Christmas nicht... Das war dann mehr als ich an geplatzten Vorstellungen meines ersten Tages ohne Schmerzen beim Laufen verkraften konnte...

Sind dann einfach wieder gefahren, und zwar zum Baby One, um die Verkäuferin um Hilfe mit dem Kinderwagen zu bitten.
Diese kam dann auch, sehr hilfsbereit, mit einem Handgriff hatte sie die Wanne ab.

Wir hatten die ganze Zeit die falschen Ecken für die Entriegelung gehalten und an der falschen Verriegelung rumgedrückt.

Peinlichst berührt bedankten wir uns, ich verabschiedete mich von meiner Mutter, fuhr noch zu Edeka, kaufte dort Schokolade (auch da gab es die Lecker Christmas nicht!!), ließ mir von einer Frau die Socken von Ben hinterhertragen (welche mich mit mitleidigem Blick bedachte, glaube sie hätte mich gern auf den Arm genommen) und nun liege ich auf meinem Sofa. Mit Ben im Arm. Mit Schokolade.

Nächster Vorsatz: Kochen. Mal sehen, was DABEI alles schief gehen wird....!


Ach, noch eine Geschichte aus dem Edeka: Babyschale im Kinderwagen, ich vor einem Regal, was gesucht. Ca. 60 jährige aufgestylte Frau kommt mir entgegen, starrt mich an, geht an mir vorbei, starrt mich noch immer an, schaut in den Kindersitz in Einkaufswagen und sagt "Ach?! Da ist ja WIRKLICH ein Baby drin! Das hab ich jetzt nicht gedacht!"
Sie ließ mich sprachlos zurück.

Kommentare:

  1. Oh weh, solche Situationen kenne ich nur zu gut! Passiert erfahrungsgemäß jetzt nicht so schnell wieder ;)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kami , nun lass mal den Kopf nicht hängen. Es war sicherlich sehr ärgerlich für dich ,dass alles so schief gelaufen ist. Aber ich bin mir sicher , dass du beim nächsten Mal mehr Glück hast . Nun iss ruhig noch ein Stück Schokolade und genieße den Abend mit deinen Liebsten .

    Ganz liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen