Montag, 17. Dezember 2012

Die Sache mit dem Elterngeld

Nein, wir haben unser Elterngeld noch immer nicht.
Zunächst füllten wir brav das Formular aus. Im September. Forderten von den Arbeitgebern die benötigten Unterlagen und als alles ferig war, wuchteten wir es zur Post in der Hoffnung, dass man für die Menge Papier keine Paketmarke braucht.

Einige Tage kam die Eingangsbestätigung. Und darauf kam ein Brief, dass noch Unterlagen fehlen würden. Falsche Formulierung, denn wir haben ALLES, was angefordert gewesen war, eingereicht.
Richtig wäre: Denen fiel ein, dass sie das wohl auch noch zusätzlich gerne hätten. Also wieder was vom Arbeitgeber angefordert, was dann wieder Wochen dauerte, bis es komplett war. Wieder per Post hingewuchtet. Telefonisch rückversichert- wenn dann alles da ist, würde es ganz schnell gehen. Und nichts mehr fehlen.

Und nun kommt doch tatsächlich wieder ein Brief an mich, in welchem sie schreiben, es würden noch weitere Unterlagen fehlen. Ich könnt....!
Dieses Mal irgendwelche Lohnbescheinigungen, die weder beim Antrag noch bei der "Nachforderung" angefordert wurden!

Also kann ich nun wieder wochenlang warten, bis mein Arbeitgeber mir das schickt, um es dann zur Behörde zu schicken, welcher dann wieder einfällt, dass weitere Sachen fehlen. JAJA!

Dann rief ich da heute Morgen an, um mal zu fragen, wie sie sich das Leben als Eltern ohne Geld so vorstellen, um Weihnachten rum.  Und was sie noch an weiteren Unterlagen von mir wollen. Evtl. eine Liste der aus Frust vertilgten Süßigkeiten angesichts des Elterngeldantrags? ...

Die Dame sagte, meine Sachbearbeiterin würde ich morgen zwischen 8 und 12 Uhr anrufen. Gut, sagte ich, denn jetzt gehe ich aus dem Haus und weiß nicht, wann ich wieder erreichbar sind. Morgen dann, zwischen 8 und 12.
Komme eben nach Hause, und mein Anrufbeantworter blinkt. Die Sachbearbeiterin, die ganz erstaunt klang, was ich denn für eine Frage an sie hätte, und wieso ich jetzt nicht erreichbar sei. Ich soll es doch morgen bei ihr probieren.

Kommentare:

  1. Ist die zuständige Elterngeldstelle so weit weg dass du da nicht persönlich vorbeigehen kannst?

    Ich habe meinen Antrag damals persönlich abgegeben und mich mit dem Sachbearbeiter zusammen überzeugt dass ALLES da ist was gebraucht wird. Ich kenne den Stress mit den Ämtern nämlich nur zu gut, und den wollte ich da gerne vermeiden. Schon im April kam der Bescheid und das Elterngeld war schon auf dem Konto als der Bescheid im Briefkasten lag. (Er wurde Anfang März geboren)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nein, ich kann das leider nicht einfach hin.
      am Telefon haben sie uns nach der letzten Nachforderung versichert, dass dann alles da wäre und es dann schnell gehen würde!

      Löschen
  2. Ich musste auch etwa neuntausend Mal irgendwas neues hinschicken oder vom Arbeitgeber was anderes eintragen lassen. Voll nervig.

    ((( )))

    AntwortenLöschen
  3. ich sag's ja immer wieder: es ist ein Wunder, wenn man von denen schnell etwas hört.bei uns war es damals um den 6 Monat rum. na gut, die sagen man kann sich über eine nette Rückzahlung freuen...aber mal im Ernst was machen all diejenigen ohne gut bezahlten Job (des Mannes) oder ohne tolle Rücklagen?

    andererseits: bei chiara gab es noch kein Elterngeld und fürs Erziehungsgeld war ich satte 87 cent zu "reich" monatlich...das ging schon auch irgendwie.

    so oder so, ich drück dir die Daumen, dass es bald kommt.

    AntwortenLöschen
  4. Wer ist denn bei dir zuständig? Nicht die L-Bank KA? Bei mir hatte nur was kleines gefehlt, ich habs umgehend nachgereicht und überpünktlich mein Geld bekommen...

    AntwortenLöschen