Freitag, 1. Februar 2013

Beikost mit Beigeschmack

Mein Bauch und ich sagen: Mein Sohn ist 5 Monate. Er ist fit und aufmerksam und interessiert an allem, was in Mamas und Paps Mund landet. Also: Ich könnt mal anfangen mit Brei und ein bisschen breilosem Zeugs für die Hand zum Rumnagen. Ich stille ja trotzdem noch voll. ist ja nur zum "probieren" und langsam mal ein paar Löffelchen essen.

Dann lese ich das nette Büchlein, das ich mir extra gekauft habe, und mir vergeht es schon wieder beinahe. Da steht, ich soll beim Kochen doch unbedingt drauf achten, wo mein Kind währenddessen ist. Besonders wenn ich mit dem Messer arbeite. Man bräuchte Messer in der Küche, kleine, wobei große messer besser wären, aber eben auch viel gefährlicher. Und da steht, dass ich keine verschimmelten Gemüse verarbeiten soll. Puh. Okay. Wirkt ziemlich kompliziert, die Sache mit dem Gemüse.

Davon mal abgesehen, überlege ich nun: Mit Karotte starten, so wie das eben "üblich" ist? Oder so, wie es im Babykochkurs zweier Freundinnen gesagt wurde, Blumenkohl oder Brokkoli, wegen des Geschmacks? Da kann man sich ganz schön verunsichern lassen. Die einen schreien nach Pastinake, die anderen schreien auf: bloooss nicht, der Cousin des Bruders meiner Nachbarin ihrem Hundefrisör sagt, dass deren Kosmetikerin meint, das würde zu süß schmecken!!!

Wer weiß, was ich damit beeinflusse? Was ich meinem Kind mit einem Karottenbrei antue? Den Geschmack des Kindes, den er entwickeln wird? Vorlieben? Jetzt schon? Prägt der erste Löffel Brei für immer?
Macht Pastinake mathematisch geniale Kinder, während Karottenkinder mehr so die Künstlertypen sind? Soll ich lieber stillen bis er volljährig ist und selbst entscheiden kann und ich es nicht mehr muss? Was tu ich meinem Kind nur mit diesem Gemüse an?

Dann sehe ich andere von euch, die ihren Kindern, 2 Wochen älter als Ben, ein Stück Brötchen oder Banane zum Lutschen geben und denke: Siehste. Mach dich doch nicht so verrückt.

Also wird am Sonntag mal ne Karotte pürriert. Die hab ich nämlich in einem unbedachten Anflug von Wahn gekauft. Sogar Bio.

Mal sehen was passiert.
Bestenfalls isst er dann sein Leben lang gern Karotten. Wär ja auch nicht so verkehrt.

Kommentare:

  1. Oh ja der erste Brei. Karotte ist süß, daher für den Anfang sehr lecker. Der erst Brei soll doch schmecken und Spaß machen und nicht gleich aufs Essen trillen.

    Das Bauchgefühl ist eh immer das richtige. Solange du ihm kein verschimmeltes Gemüse gibst :-)

    AntwortenLöschen
  2. Das mit dem verschimmelten Gemüse ist aber wirklich kompliziert, ich warte immer extra eine Woche bis es schön vergammelt ist?^^
    Selbst ich als Nicht-Mum kann deine Gedanken voll nachvollziehen, aber ich seh es an meiner kleinen Schwester, sie hat als kleines Mädchen liebend gerne Karotten und Paprika und Gurke und Co geknabbert während sie heute die Augen verdreht wenn Gemüse auf den Tisch kommt. Ich glaube, soviel kann man mit Gemüse gar nicht falsch machen oder? Die Phase wo nur ein Drittel sämtlicher Lebensmittel gegessen wird, kommt bestimmt. Aber während ich früher sehr sehr wählerisch war und Gemüse ekelhaft fand, gibt es heute kaum ein Essen oder leckeres Gemüse!;) Das kommt und geht oder nicht? :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin beinahe schockiert, dass man in dem Buch darauf hinweist dem Kind kein verschimmeltes Gemüse zu geben o.O.
    Ich denke auch, dass das beste ist, aufs Bauchgefühl zu hören und solange du nicht mit Cola und schokoriegel anfängst (wie ich es schon sehen musste...kann kaum alleine aufrecht sitzen, aber schon frittierte pommes essen und Cola trinken -.-) ist alles gut :)

    AntwortenLöschen
  4. Meiner Tochter habe ich vor zwei Jahren auch erstmal Karottenbrei gegeben. Wie die meisten das halt so machen - denke ich.
    Man soll den Brei ja erstmal eine Woche geben, bevor Kartoffeln und dann Fleisch dazukommen. Bei uns war dann aber das Problem, dass die Karotten so sehr gestopft haben, dass der erste Stuhlgang, erst nach mehreren Tagen und nur mit Schmerzen und starkem Geweine einherging. Das muss natürlich nicht bei jedem Kind so sein, mich hat es aber dazu veranlasst, meinem Sohn erst nach Pastinake, Kürbis und Süsskartoffel das erste mal Möhren zu geben. Das war heute, mal sehen wie es ihm damit ergeht ;)

    AntwortenLöschen
  5. Ohjemine, so viele Gedanken habe ich gar nicht gemacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ernst ist das ja auch nicht gemeint :)

      Löschen
  6. Hmja. Es ist halt wie mit allem was mit Babys zu tun hat: Man kanns nur falsch machen!

    Meine Tochter isst auch Banane. Sie lutscht an Reiswaffeln und Semmeln. Und Gurken und zwischendrin isst sie gnädigerweise mal ein paar Löffel Brei. Hauptsache sie hat Spaß daran. :D

    AntwortenLöschen
  7. mach dir nicht so viele gedanken und höre nicht auf andere. dein kind wird dir schon zeigen, was es mag und was nicht ;)

    AntwortenLöschen
  8. Ich schätze, am Anfang ist es hauptsächlich die Andere Konsistenz als Muttermilch, die interessant ist. Völlig egal ob Karotte, Brokkoli oder verschimmeltes Gemüse ^^ Bei Fiona gab es mit 4 Monaten Karottenpampe. Das war ein Spaß! Landete mehr daneben als im Mund. Wusste vor ihr gar nicht, was Pastinake ist geschweige denn, ob man das essen kann ;)

    AntwortenLöschen
  9. Ein genialer Post! Ich musste sooo lachen und muss sagen, dass aehnliche Gedankengaenge teilweise immer noch vorhanden sind. :)

    Sehr schön geschrieben!

    Karotte ist super! Und haelt sich toll in den Klamotten! :D

    AntwortenLöschen
  10. Hihi. Wie, nichts verschimmeltes? Echt nicht? ;)

    Aber scheinbar brauchen das viele alles so explizit. Ich wurde ja voll entgeistert angeguckt als ich gesagt habe, dass ich manchmal abends Gemüse gebe und nicht mittags!!

    AntwortenLöschen
  11. Was einem als Mutter für Steine in den Weg gelegt werden, finde ich immer wieder belustigend.

    Aus allem wird, in der Literatur, ein riesen Aufriss gemacht. Man versucht den Müttern quasi einzureden, würde man sich nicht tunlichst daran halten würde es dem Kind umgehend schlecht gehen. Aber ich denke du bist entspannt genug, um auch das Thema Brei ganz entspannt anzugehen. In den Kommentaren stehen schon einige Hinweise (Pastinake, Kürbis, Karotte) mit denen es doch klappen sollte. Vor 20-30. Jahren hat man die Babys ganz anders an die Beikost gewöhnt und aus uns ist auch was geworden. ;-)

    Wird schon klappen und Ben wird seinen Spaß haben, ob jetzt oder erst in ein paar Wochen ist egal.

    AntwortenLöschen
  12. OMG!!! Ich weiß schon, warum ich ganz bald schon A-L-L-E schlauen Ratgeber flugs wieder aus meinem Bücherregal aussortiert hatte! Sie machen einen einfach nur wahnsinnig und verhindern, dass man schlicht und einfach auf sein eigenes Bauchgefühl hört. Das ist meistens einfach das Beste :-)

    AntwortenLöschen