Sonntag, 24. Februar 2013

Glaube?

Da wurde heute der Sohn von guten Freunden von uns getauft.
Man fragte mich, ob ich Fotos machen würde. Klar, ich hab bisher an die 50 Hochzeiten und 2 Taufen fotografiert, wieso nicht.
Der Pfarrer sei total locker drauf. (gut, das sei mal dahingestellt, wenn man die Eltern erst zu einem Taufseminar schickt, weil sie nicht evangelisch sind. Meiner Meinung nach müsste man heutzutage Täuflinge mit offenen Armen empfangen, der Kirche stirbt ja die Kundschaft weg.) Aber das sei alles okay, der habe sich total offen gegeben und alles erlaubt, er sei ja evangelisch und nicht katholisch. Gut.

Der Gottesdienst war ein ganz normaler am Sonntagmorgen. Eine Menge Special-Effects, diese Kirche lässt sich da nicht lumpen, ein spezieller Hörgerätelautsprecher (?) oder so - und Beamer mit Liedtexten, Trompetern, anschließend Kaffee in der Kirche und pipapo.

Dann fing der Pfarrer jedoch zu reden an.
Taufen ist gut, Jesus sagte schließlich schon, wer nicht ist wie ein Kind, der würd das alles nie verstehen, geschweige denn, in den Himmel kommen.
Aber: In erster Linie sind wir ja alle Sünder. Wie gut, dass die beiden anwesenden Babys getauft werden, dann werden sie (endlich!!!) von ihren Sünden reingewaschen (puh. Mein armes Kind wird wohl ewig Sünder bleiben müssen.)

Dann die Taufe. Ich stand auf, wie immer, leise, ohne Blitz, ohne Stückelschuhe, nicht zum Altar hoch, sondern mit 5 Metern Abstand und respektvollem Lächeln, und schoss meine 5 Fotos, ohne Gepiepse, ohne wem auf die Füße zu stehen. Setzte mich wieder, versuchte, mit meinem Mann zusammen das Kind bei Laune zu halten.

Hörte brav der Predigt zu. Plötzlich waren alle Lügner. Mit bunten Beispielen und fetziger Musik (Fleetwood Mac!) unterlegt, Politiker, Sportler. Doping, Mauerbau, Kokain, Koalitionen, Plagiate. Beispiele dafür, das man total leichtgläubig durch die Gegend liefe und keinem mehr glauben soll. Man wisse auh gar nicht, wem man glauben soll. Er erwähnte Buddhisten und andere Glaubensrichtungen. Und kam zum Fazit: Einzíg und allein glauben könne man doch keinem.
Außer eben: Der Kirche. (Klingelbeutel wurde durchgereicht.)
Merkt ihr selbst, hm?

Der ganze Gottesdienst dauerte dann über eine Stunde (mit quängelnden Babys.) Am Ende verkrümelte ich mich dann stillend in eine Ecke. Was soll man machen.

Anschließend sagte der Pfarrer zu den Eltern der getauften Babys, man dürfe nun noch vorn am Taufbecken Fotos mit ihm machen. Unsere Freunde beschlossen, dass sie das nicht brauchen (ich bin ja eh kein Freund von gestellten Bildern) und ich ging vor, und sagte dem Pfarrer, dass ich nun noch von der Kerze ein Bild mache, und wir dann sonst nichts mehr fotografieren wollen.
Er raunte mich dann an, dass in den Gottesdiensten der evangelischen Landeskirche striktes Fotografierverbot herrsche. Und ich ihn nichtmal gefragt hätte (ja, während des Gottesdienstes, oder wie?! Er war davor im Hinterkämmerchen verschwunden gewesen, zudem hat er laut unseren Freunden im Vorgespräch gesagt, dass er sehr offen sei und alles erlaubt ist.). Ich sagte dann, höflich und nett, dass ich das nicht wusste und nur die Taufe ansich fotografiert habe, und nicht auf die Idee käme, Gebete oder so zu stören.
Er murmelte mit hochgezogenen Augenbrauen "wenigstens das". Ich betonte nochmal, dass mir nicht aufgefallen ist, das sich jemanden gestört habe und mich, wie immer, sehr dezent verhalten habe, und in meiner Karriere als Hochzeitsfotografin noch niemals jemand etwas von einem Fotografierverbot bei den Evangelischen Gottesdiensten zu Ohren gekommen sei.
Er drehte sich dann einfach weg und ging zum Taufbecken, um dort selig lächelnd für die andere Familie die Taufe nachzustellen. (Und was sagen die dann später zum Kind? Guck, auf dem Foto haben wir so getan, als würden wir dich taufen?)


Wir haben auch überlegt, taufen zu lassen. Prinzipiell ist es ja nicht schlecht, wenn sich jeder auf der Welt an die 10 Gebote hielte. Eigentlich wäre damit sogar die ganze Welt viele Probleme los. Da sag ich überhaupt nix dagegen.
Soll jeder glauben was er will, niemandem dabei weh tun und gut.
Aber diese Institution Kirche, die sich verschlossen wie eh und je zeigt, die "Kundschaft" (wie gesagt, wir hatten auch überlegt, taufen zu lassen!) mit erhobenem Zeigefinger und arrogantem Grinsen wie heute vergrault, da spiel ich nicht mit.

Amen.

Kommentare:

  1. *seufz* Ich liebe solche Menschen... Diese Intoleranz. Gna.

    Wobei es natürlich auch vom Pfarrer abhängt, beim Patenkind meiner Mutter durfte der Opa sogar filmen, damit die im Krankenhaus liegende Oma sich das später ansehen konnte.

    Noch haben wir keine Kinder, aber das wird bei uns ein großer Streitpunkt werden. Ich war mal katholisch, bin aber aus der Kirche ausgetreten und bezeichne mich als Atheistin.
    Mein Mann ist ebenfalls katholisch, hält zwar auch nicht viel von der Kirche an sich, möchte aber unsere zukünftigen Kinder taufen lassen. Da grauts mir vor. Ich möchte das einfach nicht. Ich finde die katholische Kirche noch viel schlimmer als die evangelische (mit der kann ich leben, da würde ich wohl auch taufen lassen) und ich möchte ihr nicht meine armen Kinder in den Rachen werfen.

    Einziger Trostgedanke (falls ich es nicht schaffe, mich gegen Mann, evtl. Schwiegermutter und natürlich Omas entsetzten Blick durchzusetzen): Mit 14 können sie wieder austreten. So!

    AntwortenLöschen
  2. ...Und um sich an christliche Werte wie Nächstenliebe etc. zu orientieren oder sein Kind so zu erziehen, muss man ja zum Glück nicht in der Kirche sein :) Gesunder Menschenverstand tut's auch.

    Mir leuchtet persönlich auch nicht ein, wieso atheistische Eltern ihre Kinder taufen, man übermittelt den Glauben ja nicht und wenn das Kind im Laufe seiner Kindheit oder seines Lebens doch noch tatsächlich gläubig werden sollte, dann kann es ja immer noch eintreten.
    (Und die Zeiten in denen man ohne Religion aus dem Dorf gejagt wird sind hoffentlich vorbei...)

    AntwortenLöschen
  3. deshalb versuchen (versuchen, weil das leider auch nicht immer klappt) wir immer, immer, den leuten, die uns zum fotografieren bestellen zu sagen, dass sie unbedingt dem pfarrer vorher bescheid geben sollen und das abklären sollen.
    aber meine mutter ist neulich bei einer hochzeit auch trotzdem während des gottesdienstes blöd vom pfarrer angemacht worden. was dann natürlich viel eher stört, als wenn man, wie du schreibst zurückhaltend, dezent und leise ein paar fotos macht.
    erinnert mich auch an eine trauung, bei der der pfarrer von krieg und ähnlichem gesprochen hat. fand ich auch... seltsam.
    ich halts da wie laura, kirche braucht man da wirklich nicht. ich pflege immer zu sagen, selbst wenn ich wirklich gläubig bin, in der bibel kann ich auch selbst lesen. ;)

    AntwortenLöschen
  4. Dass die Kirche ein Verbrecherverein ist, wusste ich. Aber das jetzt sogar die evangelische so stur, intolerant und unfreundlich ist, ist mir neu. Hast aber gut reagiert! Richtig so!

    AntwortenLöschen