Sonntag, 8. April 2012

19+2 - muss mich mal auskotzen.


Neulich kam ich mal wieder in den Genuss, bei einem normalen Besuch bei Bekannten darüber aufgeklärt zu werden, was ich mal alles fürs Baby brauche und was nicht:

Ein Kinderzimmer wäre total unnötig, Kinderwagen sowieso, davon abgesehen passen Kinderwägen generell nie in Kofferräume. Und sowieso reicht ja auch was total Billiges, es muss ja auch nach nichts aussehen.
Kleidung muss auch gar nicht gut aussehen, denn man trägt sie eh nur zuhause. Eine hübsche Garnitur reiche in den ersten Jahren aus. Kitas sind ab 1 Jahr sinnvoll zum Bilden von Sozialkontakten, Beleghebammen sind die Besten und sonst ist alles Scheiße usw usf.

Leute. Das ist alles ganz furchtbar nett dass ihr mich alle so sehr beschützen, aufklären und informieren wollt.

Aber glaubt ihr wirklich, ich bin der Meinung:

-das Baby sagt mit 3 Monaten "So Mama, ich geh jetzt in mein Kinderzimmer und schlafe und spiele dort!" und will deswegen mein Kinderzimmer komplett fertig haben? Oder vielleicht liegts auch daran, dass ich gerne vorbereitet bin, keine Lust auf Bauschutt habe wenn das Baby da ist, und furchtbar gerne Raum und Platz brauche für Babykleidung, Wickelkommode und co?

-dass ich mir nicht die Vorzüge Kinderwagen - Tragetuch nicht auch mal hab' durch den Kopf gehen lassen habe und es vielleicht einfach für meine Bedürfnisse als sehr sinnvoll erachte? Dass es vielleicht auch ein absoluter Herzenswunsch meiner Omi ist, uns den (einen, hübschen!) zu kaufen? Und dass ich nicht erstmal meinen Kofferraum ausmesse, ehe ich irgendwas kaufe und dann völlig überrascht da stehe ?!

-dass ich zuhause auch in Lumpen rumlaufe und es mir auch generell egal ist, wie meine Familie herumläuft? Mal auf die Idee gekommen, dass es MIR (!!!!) einfach wichtig ist, dass ich zwar nicht in den teuersten Klamotten, aber dennoch schön angezogen rumlaufe? Wieso sollte das für mein Kind nicht so sein? Wenn es für euch ok ist - dann ist das doch schön! Ich bin die Letzte, die andere verurteilt! Aber vielleicht habe ich einfach riesigen Spaß daran, nach süßen (günstigen!) schönen Babysachen zu suchen?


-dass ich mit meiner Pädagogik-Ausbildung nicht auch meine Meinung zum Thema KiTa, Kindesentwicklung und Sozialkontakten habe und in meiner (beruflichen und privaten) Situation vielleicht andere Möglichkeiten und andere Einstellungen dazu habe?

-dass ich in der 20. Woche keine Ahnung habe, was für Möglichkeiten ich bei meiner Hebammenwahl habe oder das sich vielleicht nicht sogar schon eine habe?!??!?

-dass ich nicht weiß, dass Kleinkinder ihr Essen gern mal überall verteilen und man dann wieder sauber machen muss?

-dass ich nicht weiß, dass Babys dann schlafen, wann sie Lust zu haben und nicht dann, wann ich es ihnen "befehle"?


Erinnert ihr euch nicht an eure Schwangerschaft, als ihr ungefragt mit haufenweise SUBJEKTIVEN Ratschlägen und Weisheiten belehrt und überhäuft wurdet? Wie wäre es, wenn man einfach mal seine Erfahrungen schildert ohne sie gleich als Die Ultimative Allwissende Meinung hinzustellen? Sicher sind das eure wertvollen Erfahrungen für das eine Kind. Aber diese Erfahrungen sind ja nicht nur von Kind zu Kind, sondern auch von Mutter zu Mutter, von Wohnung zur Wohnung, von persönlicher Situation.......... unterschiedlich...

Vergisst man das irgendwann? Werde ich etwa auch mal so??!?!


Sicher werde ich beim einen oder anderen überrascht sein, mir etwas anderes vorgestellt haben, nochmal etwas nachkaufen gehen müssen oder etwas übrig haben. 
Aber wenn ich, unschwanger, in Urlaub fliege, ist das genauso: Da habe ich auch vom einen zu viel und vom anderen zu wenig dabei. Da hilft es auch nicht, wenn man vorher eine Packliste bekommt.Jeder hat andere Prioritäten und bevorzugt nunmal andere Dinge. Ob Urlauber, Baby oder Mutter.





Und nein, das sind nicht die Hormone. Das bin ich. Wie ich schon immer war und (genervt) wie ich nunmal bin. Auch unschwanger. Ich bin ein freundlicher, viel zu gutmütiger und geduldiger Mensch. Ich würde auch auf solche Ratschläge nie unfreundlich reagieren.
Aber manchmal wirds mir einfach zu viel, und dann muss ich das irgendwo loswerden. Und vielleicht gibt es hier ja sogar gleich-betroffene ;)






So. und am Ende gibts zur Versöhnung noch ein Bauchbild von 18+6 :)






Kommentare:

  1. Ja ultimativ kanns ja für die einzelnen Personen sein, aber eben nicht auf jedermann übertragbar. :)
    Aber ich kann schon verstehen dass man gerne Tipps gibt, ich bin auch so eine. Ich war auch immer froh um Tipps, aber nicht, wenn man sie aufgedrückt bekommt, da bin ich bei Dir, Schwester. :)

    Tja ich hatte nicht damit gerechnet dass ich zwei Kinder bekomme, die mich das erste Jahr täglich MEHRFACH vollkotzen, mit Spuckkindern in der Größenordnung hab ich nun echt nicht gerechnet. Und es gibt tolleres als ständig nach saurer Milch zu riechen und das über Klamotten und Haar kleben zu haben. Aber gut, so wars halt, dass ich ständig danach gerochen habe. Gibt Schlimmeres. Wers nich will, soll mich halt nicht besuchen in der Zeit.
    Wenigstens hat mein Söhnchen nicht gespuckt. Immerhin etwas.
    Und ehrlich? Auch dieses angeblich so fiese im Bogen pinkeln war das kleinste Problem bei ihm, die Mädels haben mich viel öfter angepullert. Und auch die können im Bogen.. ;P

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. das ist ja was anderes, wenn du mir erzählst wie es bei deinen dreien war. du sagst ja nicht "also das und das brauchst du nicht" und "also kinderwägen sind total unnötiger scheiß" usw :D :D :D
      ich mein ich hab dich ja auch um tipps wegen ner hebamme usw gefragt und bin da auch immer froh, ich kann auf erfahrungen zurückgreifen. und natürlich gehört dazu dass man mal geschichten von den kids zum besten gibt, das ist ja nett und interessiert mich auch. mir geht es nur um diese einstündigen belehrungen, wo man nichtmal gefragt wird "was denkst du" oder "wie willst du dein kind bekommen" sondern gleich gesagt bekommt, wie man es machen muss und dass rechts und links von dieser methode einfach alles total scheiße ist, weißte?

      Löschen
    2. ich glaube man gibt die tipps auch eher unfreiwillig und meint das in den seltensten fällen echt so als wäre der eigene weg der einzig richtige? wobei kinder sind irgendwie immer "wettbewerbsobjekte" und man muss schon arg gucken, sich davon nicht unterkriegen zu lassen und auf den eigenen bauch zu hören und den eigenen weg zu finden. ich hatte immer das gefühl, nichts verunsichert einen so sehr, wie das eigene (erste!) kind und die gespräche mit anderen müttern.

      allerdings glaube ich auch, dass man solche tipps als mama gerne mal in den falschen hals bekommt und sie "böser" auffasst, als sie eigentlich gemeint sind. ich fühl mich von sowas aber auch (immernoch) generell gerne angegriffen, ändert sich wohl nie.

      und zum abschluss: ja DU wirst vermutlich auch mal so. ich hab immer so oft gesagt "ich werde nie so (in ganz vielen bereichen übrigens) und dann?dann kam das böse erwachen. habe ich auch von vielen anderen mamas schon gehört. und in ein paar jahren, wenn dir die ersten tipps auch sprudlig aus dem mund schießen und sie erstmal missmutig gehört werden, wirst du dich vielleicht hieran erinnern und ein bisschen schmunzeln müssen. ;)

      und sonst: augen zu und durch, das jetzt ist nur die spitze des eisberges, es wird noch viel viel schlimmer... ;)

      Löschen
  2. Ich könnt dich knutschen!
    Diese ständigen "Tipps" ohne dass man danach gefragt hat, nerven mich genauso.
    Bei uns sehr beliebt (haha): wenn ihr sie bei euch schlafen lasst, verwöhnt ihr sie, dann schläft sie nie im eigenen Bett. Ihr müsst umziehen, weil der Kinderwagen nicht in den Aufzug passt. Bei euch ist ja NICHTS kindersicher.
    Letzteres sagte man uns in der 12. Woche...

    Nicken, lächeln, fertig. Ich scheue mich nicht davor nach Tipps oder Erfahrungen zu fragen, aber schlussendlich gehen wir unseren Weg.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa super, das hab ich auch schon gehört, was für ne scheiß idee es ist, den rechner nicht 5 meter hoch anzubringen, sondern auf dem Boden stehen zu lassen.... sei ja auch gar nicht kindersicher alles. oh my.
      Ne, ich frag auch gern nach Tipps auf bestimmte Sachen bezogen oder tausche mich mit anderen schwangeren aus, von wegen "für was hast du dich entschieden und warum" - da hat man mehr von als von ungefragten tipps und detailreichen erfahrungsberichten von babydurchfall ^^

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    3. menno, nun hats meinen kommentar gefressen, grrr.
      also... wir hatten solche tipps auch schon, von wegen "waaas euer PC bleibt auf dem BODEN stehen??? da ist ja gar nix kindersicher, blaaa"... moah!
      ich frag auch gern nach tipps und ideen bzgl. einzelnen bestimmten sachen, und höre mir dann auch gern erfahrungen an. wenn diese inhaltlich "ich finde..." oder "bei mir wars so..." lauten :D und wie du sagst, am ende liegt die entscheidung bei uns. und es ist noch kein kind nicht groß geworden, weil sich jemand nicht an die unzähligen ausführungen von schlauen müttern, die sich gern reden hören, gehalten hat...

      Löschen
  3. Ich unterscheibe das hier genauso, wie es hier steht... Sowas nervt echt total

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. vielen dank, ich dacht schon, ihr findet mich nach dem Eintrag alle undankbar und doof :D

      Löschen
  4. Ungefragte Ratschläge nerven IMMER - und leider bekommt man als Schwangere und Mama davon mehr als jemals zuvor. ALLE wissens besser. Das nervt total und nimmt keine Ende :) Und das schlimme ist, selbst Leute auf der Straße, die man nicht kennt fühlen sich dazu berufen.

    AntwortenLöschen