Mittwoch, 25. Juli 2012

Katze und Baby

Ich muss zugeben: Anfangs der Schwangerschaft war ich recht nervös, wenn ich an die Mischung eines Babys und unseren beiden Katzen dachte.
Von "ach, das wird doch kein Problem" bis hin zu "was, ihr gebt die Katzen NICHT WEG????" war da auch alles dabei, was man so zu hören bekam.







Mit der Zeit wurden wir da aber gelassener. Es gibt klare Regeln: Keine Katze in Kinderbett, Wiege, Wickeltisch und co. Natürlich muss man das den beiden erstmal beibringen, und somit hatten wir in den letzten Wochen immer mal wieder damit zu tun, ins Kinderzimmer zu schauen und "NEIN!" zu sagen... So langsam haben sie es aber kapiert. Bzw: sie sind noch dabei.

Anfangs war es dann seitens der Katzen eher so "okay, ins Bett darf ich nicht. Wie wärs mit dem Kinderwagen?" ... Wir haben aber alles mit Decken usw abgedeckt und uns in Geduld geübt. Mussten die Katzen schließlich auch, weil hier alles auf den Kopf gestellt wurde und renoviert wurde...

Wie es letztendlich wird, wenn das Baby da ist - keine Ahnung. Wir werden uns da bloß nicht verrückt machen lassen. Wird man alles sehen müssen. Wichtig ist, dass die Katzen ihren Bereich haben, an dem sie ungestört sein dürfen und nicht vom Baby genervt werden dürfen, so wie eben auch umgekehrt - die Katzen haben im Babybett nichts zu suchen.
Und ebenso wichtig ist, die Katzen nicht links liegen zu lassen, wenn das Baby da ist. Aber da mach ich mir auch keine Sorgen, die wissen sich schon ihre Aufmerksamkeit zu holen :)

Bedenken, dass die Beiden kratzen oder beißen werden, habe ich absolut keine. Das machen sie, wenn überhaupt mal, nur beim übermütigen Spielen. Aber niemals weil sie Lust dazu haben oder so.
Aber die sind ja auch nicht blöd, und das Baby wird anfangs ja nicht gerade mit den Katzen spielen. Außerdem haben die Katzen so viel Respekt und Angst vor Kindergeschrei (Hausflur, TV), dass ich mir wohl eher Sorgen um die beiden als um das Baby machen muss.

Auf jeden Fall ist mein Rat und meine Haltung mittlerweile zu dem Thema: Locker bleiben. Abwarten und gucken.

Kommentare:

  1. Hört sich genau richtig an...und verdammt, du hast deinen Beruf wirklich nicht verfehlt! So schöne Bilder!!!

    AntwortenLöschen
  2. Die "Tipps" die einem bei manchen Themen gegeben werden sind schon manchmal, nun ja ... .Die Katzen gehören doch zur Familie die gibt man dann doch nicht einfach so weg. Und wenn das Baby da ist und man merkt das es Probleme gibt, die nicht aus der Welt zu räumen sind, werdet ihr euch als Eltern sicherlich eure Gedanken dazu machen.

    Die Kombination Katze/n und Baby hat bei so vielen geklappt, also auch bei euch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. früher aufm bauernhof haben die eltern auch nicht die kühe und katzen und hunde weggegeben, wär ja auch albern ;) wir hatten auch immer tiere, und ich habs auch geschafft (relativ) groß (naja, erwachsen ^^) zu werden.

      Löschen
  3. Muss spontan an "Susi und Strolch" denken. .___.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. den hab ich armes kind nie gesehen!

      Löschen
  4. oh ja, die bösen katzen.
    ich hatte auch grosse bedenken - & mittlerweile ist der Knilch so vernarrt in schmuh, dass er alles mit ihr machen darf, wo ich schon dreimal eine gewischt bekommen hätte.
    ich werfe nur kurz kleine "problemstellen" ein: Katzenklo (ist die tollste sandkiste der Welt), katzenfutter (muss jeden tag geprüft werden, ob es noch schmeckt) & der kratzbaum ist das beste klettergerüst der Welt. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hihi, das mit dem klo und futter hab ich mir auch schon gedacht ;) mal sehen wie wir das hinbiegen. meine mutter hat für die katze extra einen futterplatz gemacht, wo sie nur durch die katzentür rein kommt (ein schrank), damit der hund nicht immer das katzenfutter frisst...

      Löschen
  5. Diese Einstellung ist genau richtig! Als ich ein Baby war, hatten wir auch einen Kater namens Ramses, der schon vor mir zur Familie gehörte (und dann sogar stolze 19 Jahre alt geworden ist!!). Eines Tages kam meine Mama ins Schlafzimmer, wo auch mein Stubenwagen stand, und sah, wie der Kater über mir mit allen Vieren auf dem Rand vom Stubenwagen stand und neugierig den "Welpen" begutachtet hat ^^ Ich denke, wenn die Katzen klare Regeln gesetzt bekommen, wird das schon funktionieren!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja, ich denke auch, wenn man nach hause komt müssen die beiden erstmal gucken und schnuppern dürfen, sonst macht man es ja noch interessanter. Ich bin jedenfalls gespannt =)

      Löschen
  6. wer zum teufel gibt denn seine haustiere ab, wenn es nicht gerade giftiges getier ist?
    manche menschen, ey...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Katzen können doch BEIßEN!!!! Un die Katzenhaare - da kann ein Baby dran ersticken! unddie Katze legt sich auch gewiss so auf das schlafende Kind, dass dieses dann erstickt..!

      Löschen
    2. katzenhaare. gut. die stören mich auch als erwachsener mensch ;)
      aber auch die federn von vögel und lottihaare und überhaupt. damit muss man eben leben und wenn man dann halt regelmäßiger wischt, saugt oder möbelpolster ab"rollt" damit sie haarfrei sind. pf. kein grund, n tier abzugeben.
      beißen. ja. können sie. müssen sie aber nicht.
      wie gesagt. manche menschen, ey.. ;)

      Löschen
  7. Liebe Kami, falls du beim Genießen deines Mutterschutzes Lust auf einen sommerlichen Blogpost hast, darfst du den gerne schreiben und mit deinen tollen Bildern untermalen. Schau mal auf meinem Blog

    http://hexhex.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin mit Katzen groß geworden und es hat nie Probleme gegeben. Aber die Langzeitfolgen sind dramatisch - ich kann nicht ohne Katzen! :-P
    Ich denke, es ist wichtig, das Kinder mit Tieren aufwachsen, es ist eine solche Bereicherung für sie. Und Katzen sind so sensibel - ich hab mich auch immer über die Katzen aus Susi und Strolch geärgert. Vermitteln ein völlig falsches Bild ^^

    Neben den Katzen hatten wir übrigens auch einen großen Rottweiler. Der war vor mir da, aber da gab es auch nie Schwierigkeiten - wir waren ein Herz und eine Seele. Ich selbst wäre mit großen Hunden und kleinen Kindern eher vorsichtig, aber da ich nie einen großen Hund haben möchte, erübrigt sich das.

    Ich wünsche dir, euch, alles Gute!

    AntwortenLöschen
  9. hahaha die bilder sind der wahnsinn. ich bin mit meiner katze großgeworden und fands toll. ich glaube dass mensch und tier gleichermaßen daran wachsen können.


    dein blog ist wirklich schön.
    ich mache im moment eine blogvorstellungs-aktion. vielleicht hast du ja lust mitzumachen. ich denke du hättest gute chancen. 5-10 blogs werden ausgewählt.
    http://www.strangenessandcharms.blogspot.de/2012/07/win-blog-presentation.html

    lg
    dahi

    AntwortenLöschen
  10. So eine süße Katze :) Und ich bin auch schon von klein auf mit Katzen aufgewachsen und wenn man die Katzen zu viel geärgert hatte, dann sind die schon von allein wieder gegangen und haben sich in ihren Rückzugsort zurückgezogen. Und als meine jüngste Schwester geboren wurde, gab es auch keine Probleme. Aber sie durften auch nichts ins Babyzimmer rein, aber daran haben sie sich gewöhnt.
    Ich finde es auch immer wichtig, dass Kinder mit Tieren aufwachsen, so lernen sie auch schon ein bisschen Verantwortung und dass man nicht mit allem spielen kann. Und man soll doch auch nicht so schnell Allergien bekommen. Also ich wüsste nicht, was dagegen spricht ;)

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen