Donnerstag, 18. Juli 2013

Kamikazeflieges Babyratgeber, oder so!

Wenn ich ein Buch über das erste Lebensjahr schreiben sollte, würde das ziemlich kurz werden. Das ist wohl auch der Grund, wieso ich es nicht mache. Und weil es schon zu viele davon gibt. Und mir die Zeit fehlt. Und das Geld. Und die Leser.
Aber ich weiß, was in meinem Buch stehen würde.

* Kein Kind weint, um seine Eltern zu ärgern oder zu stören. Es weint, weil es Angst hat, ihm etwas fehlt der es etwas braucht. Und Ein Baby ist auch nicht zornig, weil es ärgern will.

* Höre nicht auf andere mehr als auf deinen Bauch. Lass dir nicht reinreden und ich nicht verunsichern.

* Sprich mit deinem Partner.

*Lies nicht zu viel. Und falls du es doch tust: Lass dich davon nicht völlig beeinflussen. 

* Sei nicht radikal. Soll heißen: Nicht NUR das oder das. Manchmal hilft das eine, manchmal das andere. Sei kreativ und wenn etwas nicht klappt, überlege dir eben eine andere Lösung.Nichts finde ich nerviger als Debatten, was besser ist: Flasche oder Stillen, Tragetuch oder Kinderwagen. Finde DEINEN Weg.

* Atme tief durch, wenn du genervt bist. Und sage dir: diese Zeit vergeht sehr, sehr schnell. In einem Jahr wirst du kaum mehr wissen, was dich heute belastet hat und was dein Kind heute noch nicht konnte. Es ist alles absehbar.

* Mach nicht jeden Scheiß mit. Ein Kind musst nicht zu Pekip, Babyschwimmen, Babymassage, Krabbelgruppe, Bergwandern für Babys (gibts!), Babyzeichen-Kurs, Baby-Golf und Früh-Chinesisch. Eine Sache reicht. Keine Sache ist auch in Ordnung. Überfordere dich und dein Kind nicht.Mach, was DU für sinnvoll hältst, und nicht, was in irgendeinem Ratgeber stand.

* Keine Schlaftrainings! Kein schreien lassen! Ohne Diskussion! Einfach: NEIN!

* Freunde mit Babys im gleichen Alter helfen unheimlich weiter. Auch sie werden mal zu spät kommen, auch sie werden ziemlich müde sein, auch sie werden Verabredungen absagen, wenn es dem Kind nicht gut geht, du bist nicht alleine.

* Wenn du glaubst, du genießt die erste Zeit: Genieße sie noch mehr. Sie geht so irre schnell vorbei. Wenn du glaubst, du hast genug Fotos gemacht, mach noch mal welche. Du hast später das Gefühl, all das auch nicht annähernd sorgfältig dokumentiert zu haben.

* Essen gehen mit Kind? Schwimmbadbesuch mit Kind? Stadtbummel mit Kind? Es gibt nichts, was du nicht ausprobieren kannst. Die Erfahrungen anderer müssen nicht auf dich zu treffen. Und wenn etwas nicht klappt, dann geht man eben nach Hause und weiß, was man das nächste Mal eben anders machen muss. Hab keine Angst vor solchen Dingen. Meist funktioniert alles problemlos, und man hat sich vorher umsonst gesorgt.

*Man kann nicht immer auf alles vorbereitet sein. Das macht keine schlechte Mutter aus einem.

* Vergleiche nicht. Am besten, man setzt sich auch Beim Arzt im Wartezimmer möglichst weit weg von anderen Eltern. Sonst wird man sofort belagert mit: "Mein Kind kann schon, meine größte Tochter hat ja, wie alt ist es denn, in dem Alter konnte meine ja…" Das nervt und bringt keinem was. Und viele Mütter lassen sich durch sowas obendrein auch noch verunsichern. Und das völlig ohne Grund!

* Such dir einen Kinderarzt mit mobilem Internet im Wartezimmer. Du wirst dort viel Zeit verbringen. Viel einsame Zeit. Internet hilft ungemein. Z.B. Zum Lästern über Twitter. Zum Hilferufe absetzen ("sitze seit 2 Stunden im Wartezimmer, ertrage klein KÄWINN und DIEHLAILAAAH einfach nimmer.")...

* Ein Baby macht keine Sauerei, um zu ärgern. Es weiß nun mal nicht, was passiert, wenn man die Reisschale umdreht oder den Löffel fallen lässt. Das muss es herausfinden. Und es muss es auch herausfinden KÖNNEN.

* Schiebe jedes Gefühl für Ekel beiseite. Der Kartoffelbrei zwischen den Fußzehen? Babykotze auf dem frisch bezogenen Bett? Babyrotze in den Haaren? Pipi der Badewanne, in der auch du sitzt? Ja, das passiert. Davon geht die Welt nicht unter. Unsere Mütter haben das auch schon mitgemacht. Das Baby macht auch das nicht absichtlich. Bewundere in diesem Moment lieber deine eigenen Eltern, die das alles für uns durchgemacht haben. Und erzähl am Besten deinen Freundinnen davon. Die werden von diesen Geschichten auch ein paar auf Lager haben. Und wenn du die hörst, wirst du froh sein, dass es bei euch nur Pipi in der Badewanne war…

* Sprich mit deinem Kind! Ich finde es ganz schrecklich, wenn ich durch Einkaufsläden laufen und sehen, wie Babys mit ihren Eltern kommunizieren wollen, große Augen machen und auf Pappaufsteller zeigen, die Eltern aber so sehr darauf bedacht sind, dass das Baby ruhig ist oder dass der gesuchte Artikel möglichst schnell gefunden wird, dass das Baby ignoriert wird. Ich erkläre meinem Kind einfach immer, wo ich gerade hingehe, was wir suchen, was es gerade sieht. Das weckt sein Interesse für die Außenwelt und für die Abläufe des Alltags.

* Wenns ums Thema essen geht, auch nicht verunsichern lassen. Das Einzige: Kein Honig im 1. Lebensjahr (Gefahr einer Botulismusinfektion).


Der Rest meines Buches wären weiße Seiten, mit Herzchen bemalt.

Kommentare:

  1. Ach Michelle....ich liebe deine Texte....deine Bilder....(Fotos mein ich) aber dieser Text...der spricht mir echt aus dem Herzen....das wäre auch das was ich sagen würde, was ich NIEMALS so schön in Worte fassen könnte, aber halt fühle....es ist tatsächlich so wie du geschrieben hast....jedes Kind ist anders, hat sein eigenes Tempo und macht nichts weil es "böse" ist....toller Text...wirklich SEHR schön....muss ich direkt mal verteilen... <3 lieben gruss maritim

    AntwortenLöschen
  2. ♥ (nicht mehr, nicht weniger)

    AntwortenLöschen
  3. Das sind die entscheidenen Punkte aus allen bisher geschriebenen Ratgebern zusammen und so so wahr!

    AntwortenLöschen
  4. Das hast du sooo toll geschrieben, habe mir alles durch gelesen und stimme dir voll und ganz zu... Danke für diesen tollen Beitrag.

    AntwortenLöschen
  5. Ich würde es kaufen. Und an manchen Tagen diese tollen Zeilen, die mich zum schmunzeln bringen, durchlesen.
    Lg steffi

    AntwortenLöschen
  6. Genau richtig. (Nur bei Sternchen neun fehlen Dir wohl ein paar Worte: "...werden Verabredungen absagen, wenn es dem Kind nicht du bist nicht alleine.")

    Liebe Grüße
    Herzchaosmama

    AntwortenLöschen
  7. Schreib ein Buch, genau 1:1 wie es oben steht. Kurz, knackig, Alles gesagt was gesagt werden muss, es wird sich verkaufen!
    Nein Spaß bei Seite. Prima Alles auf den Punkt gebracht.

    Was manche Eltern für Zeit verschwenden in dem sie sich um jeden Pup, jaa wirklich jeden Pup, Gedanken machen, anstatt die wertvolle Zeit zu genießen und nutzen.

    AntwortenLöschen
  8. Wo darf ich mein Herzchen hinmalen?
    Ich mach mal hier: ♡

    AntwortenLöschen
  9. Ich hätte gern 2 Exemplare für die noch schwangere und frisch entbundene Freundin :-)

    AntwortenLöschen
  10. Wunderschön ge-und beschrieben! :D Ich würde es sofort kaufen! Und das Beste, ich kann davon noch ganz viel umsetzen ;)

    AntwortenLöschen
  11. So, jetzt oute ich mich. Lese hier schon länger "heimlich" mit...aber jetzt muss ich meinen Senf dazu geben: DANKE. Der Text hat mir ein bisschen "Pipi in die Augen" gemacht. Mein Zwerg ist gerade 6 Wochen alt & alle meinen, alles besser zu wissen. Und wenn sie hören, dass er mit in meinem Bett schläft, ist eh "Holland in Not"...
    Naja, ein wunderschön geschriebener und sehr hilfreicher Text. Pinne ich mir über's Bett ;)

    AntwortenLöschen